Kanuslalom

Deutschland-Cup Finale der Kanuten in Budweis

Bei den beiden finalen Wettkämpfen zum Deutschlandcup hatten die Teilnehmer am Wochenende nicht nur mit den aufgeheizten Wassern der Moldau zu kämpfen, sondern auch mit Magen-Darm-Problemen, die um sich griffen. Auch die Kajakfahrerinnen Anna Faber und Liv Konrad vom WSC Bayer Dormagen waren davon betroffen.

Konrad konnte mit Rang 17 bei den unter Achtzehnjährigen am Samstag nicht zufrieden sein. Am Sonntag blitzte dann schon wieder ihre Klasse auf. Als Neunte zog sie ins Finale der besten Zehn ein, steigerte sich erneut und belegte am Ende einen hervorragenden 5. Platz. In der Endabrechnung erreichte sie damit Platz Elf und war Zweitbeste ihres Jahrgangs. Franziska Peter  belegte mit Platz 30 und 37 Rang 36 in der Gesamtwertung.

Auch Faber zeigte sich deutlich entfernt von ihrer gewohnten Form. Durch ihre gute Ausgangslage nach den beiden Rennen in Lofer (2. und 3.) genügten ihr am Ende aber zwei achte Plätze um insgesamt hinter Ricarda Funk und Jasmin Schornberg noch die Bronzemedaille zu gewinnen. Maren Lutz wurde mit Platz 19 und 26 am Ende Zwanzigste. Im Kanadier konnte sie sich mit Platz 5 und 8 auf den 6. Rang schieben. Marie Gottowick (26. und 22.) wurde Fünfundzwanzigste. Im Kanadier konnte Laura Baikowski (11. Und 10.) Platz 8 erkämpfen.

Bei den Herren holte Jeffrey Piontek im Kanadier zweimal einen 15. Platz, insgesamt Platz 14. Maximilian Clauß wurde im Kajak 25. und 24. und in der Summe 25.