Kanuslalom

Anna Faber weiter in Topform

Anna Lofer 2018Wie entfesselt trumpfte Anna Faber am Wochenende beim Kanuslalomrennen in Lofer auf. Auf der Saalach in Österreich richtet der DKV traditionell die ersten beiden von vier Wettkämpfe zum Deutschland-Cup aus. Eine Woche nach der Qualifikation zum Nationalteam trafen alle Konkurrenten wieder aufeinander, diesmal aber befreit von der ganzen nervlichen Anspannung. „Ich konnte ganz frei loslegen, das hat großen Spaß gemacht“, kommentierte die Kanutin vom WSC Bayer Dormagen ihren erstklassigen zweiten Platz im DC-Zwischenstand.

Im ersten Rennen am Freitag konnte Faber sich mit Platz 4 sicher fürs A-Finale der besten Zehn qualifizieren. Trotz einer Torstabberührung machte sie hier einen Platz gut und sicherte sich am Ende die Bronzemedaille. Am Samstag legte sie noch eine Schippe drauf. Als Fünfte im Vorlauf verbesserte sie sich im Finale deutlich um 5 Sekunden mit einem fehlerfreien, kämpferischen Lauf. Mit dieser Zeit setzte sie sich direkt hinter Ricarda Funk, Deutschlands unangefochtene Nummer Eins, auf den zweiten Platz und ließ alle weiteren Topfahrerinnen hinter sich. Zurzeit ist sie damit Zweite  im Deutschland-Cup.

Maren Lutz startete in ihrem ersten Jahr in der Leistungsklasse in beiden Bootsklassen. Im Kanadier erkämpfte sie sich mit Rang 6 und 7 einen guten sechsten Platz  im Gesamtklassement vor Laura Baikowski, die Neunte wurde. Mit Rang 12 fuhr Lutz im Kajak am ersten Tag nur ganz knapp an einer Platzierung unter den Top Ten vorbei. Im B-Finale wurde sie Siebte. Der sechste Platz im B-Finale am Samstag verschaffte ihr insgesamt Rang 16 in der DC-Wertung. Marie Gottowick  und Katharina Peter liegen nach zwei Wettkampftagen auf Platz 25 und 28.

Tolle Ergebnisse wurden auch von den Dormagener Juniorinnen erzielt. Mit einer Klasseleistung sicherte sich Liv Konrad am Freitag mit Rang 6 den Einzug ins A-Finale. Hier lief es dann nicht mehr ganz so flüssig und sie belegte Platz 9. Auch am Sonntag zeigte die junge Kanutin mit Platz 14 im Vorlauf eine gute Leistung. Im B-Finale erreichte sie Rang 19 und liegt damit in der Gesamtwertung auf einem guten 13. Platz. Eine schöne persönliche Einzelleistung gelang auch Franziska Peter. Nachdem sie am Vortag noch gekippt war, steigerte sie sich am Samstag, befuhr im heftigen Wildwasser alle Tore und  kam im B-Finale auf einen guten 18. Platz. Martin Hannen kämpfte in seinem ersten Rennen bei den „Großen“ am Freitag noch mit der Wasserwucht und der Durchfahrung aller Tore. Dies gelang ihm dann am Samstag schon schon richtig gut, und er verbesserte sich von Platz 54 auf Platz 51.

Weitere Ergebnisse:

Jeffrey Piontek, Herren C1          Platz 18 und19, gesamt 19

Malte Horn,  Herren C1                 Platz 21 und 22, gesamt 20

Maximilian Clauß, Herren K1       zweimal Platz 33, gesamt 33