Kanuslalom

Baikowski international ganz vorne dabei

Budweis Nele Baikowski 2017Nele Baikowski sorgte am vergangenen Wochenende für ihren nächsten Erfolg und fügte ihrer Bilanz eine weitere Medaille hinzu. Nach Siegen bei Deutscher und Westdeutscher Meisterschaft sowie zahlreichen bundesoffenen Rennen ist diese jedoch ihre erste internationale. Beim ECA-Cup im tschechischen Budweis belegte sie Rang drei und sicherte sich somit den Podestplatz hinter Helena Domajnko (Slovenien) und Hana Tesarová (Tschechien).

Am Samstag hatte sie noch leichte Probleme, als ein Zusammenstoß mit der vor ihr gestarteten Sportlerin keine optimalen Bedingungen bedeutete. Somit kam sie dort nicht über den sechsten Platz hinaus. Der Sonntag lief dann bedeutend besser. Nach einer guten Ausgangsposition im Halbfinale steigerte sie sich im Finale noch einmal und fuhr  bis auf den zweiten Platz vor. Die Summe beider Ergebnisse bedeutete für sie die Bronzemedaille im Kajak Einer U14.

In der nächst älteren Kategorie (K1 U16) kam Liv Konrad am Samstag hervorragend in den Wettkampf. In Anwesenheit sehr starker internationaler Konkurrenz zeigte sie einen beeindruckenden Finallauf. Lediglich zwei Torstabberührungen verhinderten eine noch bessere Platzierung als den finalen 5. Platz. Am Sonntag kam sie zu häufig von der Optimallinie ab und musste sich mit Rang 26 zufrieden zeigen.

Maren Lutz und Marie Gottowik gingen im K1 U18 an den Start. Beide zogen jeweils Samstag und Sonntag sicher ins Finale ein. Dort war Lutz an beiden Tagen schneller unterwegs. Ihr besseres Ergebnis fuhr sie am Samstag ein. Ihre gute Fahrzeit hätte für die vordersten Plätze gereicht. Doch durch vier Torstabberührungen wurden acht Sekunden auf ihr Ergebnis addiert. Dadurch belegte sie am Ende Rang fünf. Am Sonntag konnte sie ihre Platzierung vom Vortag zwar nicht wiederholen, fuhr aber mit Rang sieben auch hier ein gutes Ergebnis ein. Marie Gottowik wurde am Sonntag 14.. Am Samstag belegte sie Rang 18.

Marten Konrad, der jüngste im Team, zeigte vor allem am Sonntag sein ganzes Potential. Da seine Altersklasse keine Wettkämpfe im ECA-Cup austrägt, ging er im K1 U14 an den Start. Dort sind die Konkurrenten bis zu zwei Jahre älter als der junge Dormagener. Doch davon ließ Konrad sich am Sonntag nicht beeindrucken. Er zog ins Finale ein und machte damit das möglich, was er am Vortag noch knapp verpasst hatte (Samstag Platz 36). Im Finale verbesserte er sich dann noch einmal und belegte somit den neunten Platz und sorgte damit für große Begeisterung bei seinem Verein.

Laura Baikowski verpasste das Finale im Canadier Einer U18 an beiden Tagen. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag wurde sie Achte. Maximilian Clauß zog am Sonntag sicher ins Finale ein, nachdem er am Samstag noch denkbar knapp im Halbfinale ausgeschieden war (27. Platz). Im Finale unterlief ihm dann jedoch ein Fahrfehler, welcher ihn zurückwarf. Er belegte am Sonntag Rang 26. Nun befinden sich die Sportler bereits im Trainingslager in Bratislava. Dort finden am Wochenende die finalen Wettkämpfe des ECA-Cups statt.